Roux-en-Y Magenbypass

 

Magen-Bypass

In 5-18% der Fälle, nehmen Patienten mit Magenband trotz der Engstelle im Magen und dem Zwang zu kleinerer Portionen nur unzureichend oder nicht ab. Eine Möglichkeit das Gewicht zu halten besteht in der reichlichen Kalorienaufnahme durch Süßigkeiten. Völlig „betrugssicher“ ist dagegen die in letzter Zeit in den USA favorisierte Methode: Der Magen-Bypass (laparoscopic gastric bypass) gilt dort als Goldstandard der Adipositas-Chirurgie.

Bei dieser Operation wird eine funktionelle Verkürzung des Dünndarms vorgenommen. Das Jejunum wird etwa 70 cm bis 200 cm hinter dem Übergang zum Duodenum abgetrennt und mit einem künstlich geschaffenen Magen-Pouch in der Nähe des Ösophagus anastomosiert. Die stillgelegte Jejunumschlinge wird wie bei der Roux-en-Y-Operation End-zu-Seit-anastomisiert. Die Technik ist sehr komplex und nur von wenigen Chirurgen laparoskopisch ausführbar. Die Vorteile der Operation ist die zuverlässige Senkung des Körpergewichts. Typischerweise wird eine Reduktion des BMI um 18 Punkte (z.B. von BMI 45 auf BMI 27) erzielt. Der Eingriff kann laparoskopisch durchgeführt werden, erfordert jedoch große Erfahrung und Geschicklichkeit von Seiten des Operateurs. Auch an der Sahlgrenska Universitätsklinik in Göteborg wurden die ersten Fälle offen operiert. In Sachsenhausen ist durch Prof. Weiner 2001 mit dieser Technik begonnen worden.
Die „bariatrischen“ Operationen reduzieren zwar das Körpergewicht und mindern vielfach den Appetit der Patienten. Auf die Esslust haben sie jedoch keinen Einfluss. Wie Universitätsdozentin Dr. Elisabeth Ardelt-Gattinger von der Universität Salzburg ausführte, erfüllen 80% aller Patienten mit einem BMI von 35 alle drei im ICD 10 genannten Kriterien einer Sucht. Ab einem BMI von 40 sind es sogar praktisch 100%. Das Verlangen nach dem Essen sei ebenso stark wie bei Rauchern der Schmacht zur Zigarette und beim Alkoholikern der Drang zum nächsten Drink. In einer Studie an Patienten mit Magenband konnte Ardelt-Gattinger zeigen, dass die Patienten nach der Operation häufig unter Entzugssymptomen leiden. Das stärkste Suchtverhalten zeigen Patienten, die nach der Operation nicht abnahmen.
Anders als dies in den Medien dargestellt wird, ist die Operation keineswegs ein Ersatz für eine Ernährungstherapie. Um Erbrechen und Dumping zu vermeiden, müssen vor allem Patienten mit einem Magenbypass die Nahrung sehr gut kauen. Sie sollen niemals gleichzeitig trinken und essen, sie müssen einige Nahrungsmittel (z.B. sehr fleischhaltige Nahrung) sowie Zucker (Dumping-Gefahr) und CO2-haltige Getränke meiden. Da sie weniger essen und wegen der veränderten Anatomie müssen die Patienten Vitamine (wasserlöslichen Vitamine, B1,B6, Folat), Eisen und Calcium substituieren.

Quelle: http://www.krankenhaus-sachsenhausen.de

Facebooktwittergoogle_plus